Verhaltenstraining bei Kindern und Jugendlichen nach Dr.Fritz Jansen/Uta Streit, die IntraActPlus-Methode:


 

Videounterstütztes Verhaltenstraining

Beratung der Eltern (Lehrer, Erzieher u.v.m.)

Verhaltenstherapeutisch-orientiertes Training

 


 

Kinder mit Wahrnehmungsstörungen, Aufmerksamkeitsstörungen oder anderen Entwicklungsauffälligkeiten haben häufig grosse Probleme günstige Verhaltensweisen zu automatisieren, da ihre Fähigkeit, Wahrnehmungen und Informationen zu speichern und abzurufen, beeinträchtigt sind.

Die Erziehung solcher Kinder ist deutlich erschwert und so werden ungünstige Reaktionen wie z.B. Aggression, Leistungsverweigerung oder soziale Unsicherheit zu gewohnten Verhaltensmuster automatisiert. Besonders bei Kindern mit Aufmerksamkeitsstörungen mit und ohne Hyperaktivität (ADS/ADHS) kommt es im Leistungsbereich, im sozialen Umfeld sowie im emotionalen Bereich oft zu erheblichen Beeinträchtigungen. Für diese Kinder kann ein Verhaltenstraining ein wichtiger Bestandteil eines multimodalen ergotherapeutischen Konzeptes sein.

Durch das Verhaltenstraining können Kinder und Jugendliche, aber auch die Eltern, günstigere Verhaltensmuster automatisieren und dadurch ihre Schwierigkeiten im Alltag bewältigen. In der Regel können schon nach wenigen Stunden, die Arbeit mit Eltern und Kindern, erste Verbesserungen erzielt werden. Voraussetzung hierfür ist die notwendige Motivation und der Veränderungswille bei Kindern und Eltern, bezüglich der durchzuführenden Maßnahmen.

Für wen ist dieses Verhaltenstraining besonders geeignet?

  • Kinder mit Lern- und Leistungsstörungen (Ausdauer, Konzentration, Merkfähigkeit)
  • Kinder mit Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen
  • Kinder mit aggressivem Verhalten und mangelnder Kooperation
  • Kinder, die ängstlich und sozial unsicher sind und somit durch ihr Verhalten nicht angemessenan ihrem Alltag teilnehmen können